Reglements Zusätze 2017 / 2018

Beim umstellen Erlaubt sind:

  • Schleifer richten.
  • Reifen mit Klebrolle abziehen.

  • Es dürfen beim Umstellen Reparaturen gemacht werden. Die Umstellzeit gemäss Ausschreibung, alles was länger dauert an Reparaturen, geht zu Lasten des Fahrers. Das Fahrzeug geht dahin zurück wo es von der Bahn genommen wurde, auf die richtige Spur.
    Ist das Rennen gestartet, geht das Fahrzeug in der Boxengasse zurück auf die Bahn.
  • Reparaturen, die nicht warten können bis zum Umstellen (z.B. Kabelbruch, verklemmter Diffusor etc.) müssen während dem Rennen repariert werden. Falls ein Diffusor verklemmt, kann man den entfernen und die Spur fertig fahren. Beim umstellen kann das "verlorene Teil" wider montieren werden oder man kann Gewicht nachlegen bis Mindestgewicht wieder erreicht ist.

Das Rennen wird wegen Reparaturen an Fahrzeugen nicht unterbrochen!

Performance Package PRO

Spurbreite vorne 82.5 / auf jeder Seite eine 5.0mm Kunststoff Distanz für 3mm Achsen

Hinterachse 70mm

Spurbreite hinten 84.0 / auf jeder Seite eine 1.5mm Messing Distanz

Bahnspannung zwischen 11.7 und 12.0 Volt

Reifen vorne, dürfen Lackiert werden.

Leitkiel frei.

Folgende Anpassungen stehen über dem SSR24-Basis-Reglement:

  1. Es sind nur Scaleauto P3 Kompletträder als Hinterräder erlaubt. Der Aufdruck muss erkennbar sein (Bei Unklarheiten mit Rennleitung absprechen)!
  2. Um die gebrauchten ALMP-Räder nutzen zu können, dürfen die Aussendurchmesser der Hinterräder 26.4mm nicht überschreiten! Somit ergibt sich eine maximale Hinterachs-Höhe von 1mm. Vorderachshöhe siehe SSR24-Basis-Reglement.
  3. Eine Hinterachs-Höhe von 0.5mm darf während und nach dem Rennen nicht unterschritten werden.
  4. Motor: Slotdevil 3025B V2 25000/12V 334g/cm (Eigener Motor).

1. Leitkiel frei

2. Vorderräder dürfen lackiert werden.

3. Eigener Motor

Leitkiel Schwert Tiefe 7,0-7,3mm (Carrera Schiene)
Schleifer sind frei

    Leider geht’s auch bei den SSR24-Rennserieen nicht ohne Ausnahmen. Zum einen soll das SSR24-Reglement nicht zu gross werden und zum Andern sollen kleinere regionale Anpassungen möglich sein.

    Reglements Änderungen, alles was die Fahrzeuge betrifft, sollten sich ausschliesslich auf die Vorschreibung der Hinterräder beschränken. Wenn zum Beispiel nur P3 zugelassen sind oder der Felgen- oder Reifen-Durchmesser vorgeschrieben wird. Ebenfalls soll erwähnt werden, ob die Rennen mit eigenem oder gestelltem Motor gefahren werden.

    Die Bahn gibt vor, was für Hinterräder am besten geeignet sind. Diese Räder und Felgen sollten auch für die jeweilige Bahn vorgeschrieben werden. So wird das aufwändige Felgen testen schon im Keim erstickt.

    Alles andere sollte dem Basisreglement entsprechen.

    Änderungen für den Ablauf der Rennveranstaltung, z.B. Schleifer richten, Reifen abziehen, Reparaturen beim Umstellen oder Handicap kann man ebenfalls im Reglements Zusatz für die eigene Veranstaltung oder der Rennserie anbringen.
    Vor dem Rennen sind solche Änderungen nochmal bekannt zu geben.